Im Rahmen des Berlin-Forums fand im Radialsystem die Veranstaltung „Zukunft Kultur – Perspektiven in schwierigen Zeiten“ statt. Die Begrüßung übernahmen Matthias Mohr und Beate Stoffers, gefolgt von einer Einführung durch Sven Sappelt. Kultursenator Joe Chialo gab einen längeren Input und unterstrich darin die Bedeutung von mehr Widerstandsfähigkeit der Kulturinstitutionen in Berlin, gerade angesichts begrenzter finanzieller Mittel. Trotz dieser Herausforderungen gelang es der Senatsverwaltung für Kultur, einen historisch hohen Haushalt von einer Milliarde Euro zu etablieren, was Berlin zu einem der führenden Förderer von Kultur weltweit macht.

Im Mittelpunkt der Diskussion standen die Verbesserung der Kultur des Zusammenlebens und die Überwindung der gesellschaftlichen Spaltung. Ein wichtiges Anliegen war es, Methoden für einen produktiven Austausch und effektivere Debatten zu erörtern. Es wurde besprochen, welche Voraussetzungen nötig sind, um die Fähigkeit zum Dialog und zur Auseinandersetzung in einer zunehmend gespaltenen Gesellschaft zu verbessern.

Weitere thematische Schwerpunkte waren die Raumnutzung und die digitale Transformation. Hierbei hob Joe Chialo die Zentral- und Landesbibliothek im Q207 als ein zukunftsträchtiges Projekt hervor. Die Diskussionen zeigten, dass Kultur eine wesentliche Stütze für Demokratie und gesellschaftlichen Zusammenhalt ist und beleuchteten Strategien, um die vielfältige Kulturlandschaft Berlins zu erhalten und weiterzuentwickeln.

Trotz der unterschiedlichen spezifischen Interessen wurde immer wieder die gemeinsame Zielsetzung, die kulturelle Infrastruktur Berlins zu stärken, betont. Die Zuversicht ist groß, dass durch gemeinsame Anstrengungen die Kultur in Berlin weiter gefördert wird.

Die Stiftung Zukunft Berlin bedankt sich herzlich bei Alex Berlin für die Bereitstellung des Livestreams und die gute Zusammenarbeit auf den Sozialen Kanälen.